Tierhaltung

Newsletter des Fachzentrums Rinderhaltung

Kühe beim Fressen im Stall

Unser Infobrief erscheint seit Juni 2018 als Newsletter.  

Anmelden für den Newsletter

Rinderhaltung aktuell - Ausgabe 2/2019

Rinderhaltung aktuell - Ausgabe 1/2019

Rinderhaltung aktuell - Ausgabe 1/2018

Fachzentrum Rinderhaltung

Unser Amt ist überregionales Fachzentrum Rinderhaltung. Es ist Ansprechpartner für die Landkreise Ansbach, Erlangen-Höchstadt, Fürth, Neumarkt i.d. OPf., Nürnberger Land, Roth, Weißenburg und die Städte Ansbach, Erlangen, Fürth, Nürnberg und Schwabach. In den sieben Landkreisen und den kreisfreien Städten praktizieren etwa 4.000 Michviehbetriebe mit durchschnittlich 28 Kühen. Ingesamt stehen 114.700 Kühe in den Ställen unseres Dienstgebietes. 

Ansprechpartner am Fachzentrum Rinderhaltung

Ansprechpartner

Martin Heim
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Johann-Strauß-Straße 1
91154 Roth
Telefon: 09171 842-51
Fax: 09171 842-55
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de

Leiter des Fachzentrums

Elisabeth Hüsam
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Johann-Strauß-Straße 1
91154 Roth
Telefon: 09171 842-53
Fax: 09171 842-55
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de

Bauberatung

Jörg Rupp
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Johann-Strauß-Straße 1
91154 Roth
Telefon: 09171 842-24
Fax: 09171 842-55
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de

Bauberatung

Kathrin Schuster
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Johann-Strauß-Straße 1
91154 Roth
Telefon: 09171 842-50
Fax: 09171 842-55
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de

Bauberatung

Meldungen

1. Schnitt Grassilage 2019

Gras Häckseln 2

Der erste Schnitt aus 2019 verspricht auf Grund des Energie- und Zuckergehaltes ein schmackhaftes und hochverdauliches Futter zu sein. Allerdings steigt damit auch das Riskio der Nacherwärmung an. Die ersten mittelfränkischen Proben sind bereits in Grub untersucht worden.   Mehr

An- und Umbau
Vom Anbindestall zum Laufstall für 50 Kühe

Luftbild des Betriebes

Wer die Milchviehhaltung im Betrieb vom Anbindestall zum Laufstall weiterentwickeln möchte, muss gut planen. Kosten, Arbeitswirtschaft und Kuhkomfort müssen in Einklang gebracht werden. Eine Möglichkeit ist, den Anbindestall durch Um- und Anbau als Laufstall weiter zu nutzen.  Mehr

Wasserversorgung in der Rinderhaltung

Milchvieh

Eine gute Wasserversorgung im Stall ist wichtig. Dabei ist nicht nur die Wasserqualität entscheidend, sondern auch die Tränkegestaltung.  

Tränkegestaltung

Wasserqualität und Wasseruntersuchung

Tierhaltererklärung seit 1. Juli 2019 erforderlich
Nationaler Aktionsplan Kupierverzicht

Schwein

© Anatolii - adobe.stock.com

Im September 2018 beschloss die Agrarministerkonferenz in Deutschland den "Nationalen Aktionsplan Kupierverzicht". Die EU-Kommission hatte zuvor bemängelt, dass in vielen Mitgliedstaaten routinemäßig der Schweineschwanz kupiert wird, um Schwanzbeißen zu vermeiden. Das Kupieren des Schweineschwanzes ist jedoch nach geltendem Recht nur erlaubt, wenn es im Einzelfall zum Schutz des Tieres oder anderer Tiere unerlässlich ist. 

Seit dem 1. Juli 2019 muss in jedem schweinehaltenden Betrieb, der kupierte Schweine hält, eine Tierhaltererklärung vorhanden sein. Diese Tierhaltererklärung muss dem Veterinäramt bei Kontrollen vorgelegt werden. Sie ist ein Jahr gültig. Der Tierhaltererklärung geht eine Risikoanalyse voraus, um mögliche Schwachstellen im Stall aufzudecken und Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Beim Zukauf von Schweinen muss neben der Tierhaltererklärung für den eigenen Betrieb auch die des Betriebes vorliegen von dem die Schweine stammen.

Informationen, Checklisten, Tierhalterklärung - Aktionsplan Kupierverzicht Externer Link

Rinder, Schafe, Ziegen
Blauzungenkrankheit in Deutschland - Freiwillige Impfungen empfohlen

Grafische Darstellung einer Kuh, auf der Insekt sitze und die Spritze bekommt

© lantapix - stock.adobe.com

Seit Dezember 2018 ist die Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) zurück in Deutschland. Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin empfiehlt die Impfung für Rinder und kleine Wiederkäuer. Wer Tiere freiwillig impfen lassen will, benötigt dazu in Bayern eine Genehmigung des Veterinäramts. 

Informationen für Tierhalter - Staatsministerium Externer Link

Salmonellen in Futtermitteln - das müssen Landwirte beachten

Sojaextraktionsschrot in Futterschaufel © LfL

© LfL

Falls ein Tierhalter mit möglicherweise salmonellenbelasteten Futtermitteln beliefert wurde, muss dieser einige rechtliche Vorgaben beachten. Die betroffene Ware darf nicht mehr in den Verkehr gebracht oder verfüttert werden. Die Rücknahme der betroffenen Ware wird behördlich überwacht. Die LfL informiert, was Landwirte beachten sollten und wie mit dem Futter zu verfahren ist.  

Salmonellen in Futtermitteln - Hinweise LfL Externer Link

Reinigung und Desinfektion von Lager- und Fütterungseinrichtungen - LfL Externer Link

Einschleppung vermeiden
Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich aus

Mastschweine

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter aus: Die Seuche ist nicht mehr weit von Bayern entfernt und ein Auftreten erscheint auch überall in Bayern jederzeit möglich. Ein großes Risiko, die Tierseuche zu verbreiten, sind Lebensmittel aus Haus- oder Wildschweinefleisch. Ein achtlos weggeworfenes Wurstbrot kann ausreichen, um das Virus zu übertragen. 

Einschleppung vermeiden - Staatsministerium Externer Link

Qualitativ hochwertige Grassilage erzeugen

Grasschwad

Die Grundfutterqualität und -kosten beeinflussen wesentlich die Wirtschaftlichkeit der Milchviehhaltung. Qualitativ hochwertige Grassilage zu erzeugen ist ein wesentlicher Grundstein für die wirtschaftliche Milchproduktion - gerade in Zeiten niedriger Milchpreise. Der folgende Beitrag sensibilisiert und gibt Hilfestellung.  Mehr

Milchkühe ohne gentechnisch veränderte Organismen (GVO) füttern

Kühe Beim Fressen

Insbesondere durch Markenprogramme verschiedener Molkereien stellt sich für viele Milcherzeuger die Frage, ob sie auf GVO-freie Fütterung ihrer Milchkühe umstellen sollten. Der Beitrag zeigt Möglichkeiten auf, wie dies erreicht werden kann.  Mehr

Das Fachzentrum Rinderhaltung informiert
Geräte zur Kälberenthornung

Buddex Akku

Das Horn verwächst sich mit ca. zwei Monaten nach der Geburt fest mit dem Schädel. Davor ist die Enthornung einfacher für den Anwender und das Risiko einer Erkrankung geringer. Für eine stressfreie und wirksame Enthornung hat die LfL in Grub Enthornungsgeräte getestet.  Mehr

Schweinezucht und -haltung
Spezielles Beratungsangebot für Ferkelerzeuger

Ferkel in der Bucht

Die Schwerpunktberatung zur Ferkelerzeugung unterstützt Landwirte. Sie informiert über gesetzliche Neuerungen und aktuelle Förderkonditionen. Außerdem zielt das Projekt darauf ab, die ökonomischen und produktionstechnischen Verhältnisse im Einzelbetrieb unter Einbeziehung des Tierwohls zu verbessern.  

Schwerpunktberatung - Staatsministerium Externer Link

Schwerpunkte

Rinderhaltung in den Landkreisen Roth und Nürnberger Land

Fittosize 132 0 8a1c9048c166970f0aa8a671b29eda71 Bild1 Weidehaltung

Rund 900 Milchviehbetrieben der Region halten ca. 22.000 Milchkühe. Die durchschnittliche Herdengröße liegt damit bei 25 Milchkühen.
Die Milchviehaltung ist das wichtigste wirtschaftliche Standbein der hiesigen Betriebe.  

Rinder - Staatsministerium Externer Link

Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung

Kalb auf Weide

Das landesweite Fachzentrum am AELF Schwandorf ist Ansprechpartner in Fragen der Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung.  

Fachzentrum Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung - AELF Schwandorf Externer Link

Rinderzucht

Rinderzucht

Fleckviehzuchtbulle bei einer Zuchtschau

Züchtung verbessert die Leistungsfähigkeit der Tiere, ihre Gesundheit und die Qualität der tierischen Erzeugnisse. Sie trägt dazu bei, den wirtschaftlichen Erfolg der bayerischen Rinderhaltung zu sichern.  

Fachzentrum Rinderzucht - AELF Ansbach Externer Link

Rinderzucht - Institut für Tierzucht (LfL) Externer Link

Weitere Nutztiere

Schweine

Zuchtsauen in einer Liegekoje

In unserer Region gibt es rund 700 Schweine haltende Betriebe mit einer durchschnittlichen Bestandsgröße von nur 33 Tieren. 

Fachzentrum Schweinezucht - AELF Ansbach Externer Link

Schafe, Ziegen und Wild

Schafe Ziegen

Merionschafe

Die Schaf- und Ziegenhaltung hat in den beiden Landkreisen Roth und Nürnberger Land Tradition. Über 8.000 Mutterschafe werden in rund 200 Betrieben gehalten. Sie sind nicht nur für die Landschaftspflege unverzichtbar, sondern das Lammfleisch berreichert auch die fränkische Küche. 

Fachzentrum Kleintierhaltung - AELF Kitzingen Externer Link

Pferde

Pferde, Foto: Haupt- und Landesgestüt Schwaiganger

In unserer Region gibt es rund 3000 Pferde, die im Rahmen der Pensionspferdehaltung ein zusätzliches Einkommen für die Landwirte bieten.  

Fachzentrum Pferdehaltung - AELF Ansbach Externer Link

Geflügel

Huhn © ccke - Fotolia.com

© ccke - Fotolia.com

Rund 50.000 Mast- und Legehennen in unserer Region werden von ca. 1.000 Betrieben gehalten. Die Anzahl der Hühner pro Betrieb variiert von einigen wenigen bis zu mehreren tausend Tieren. 95 % der Hühner werden in Beständen von weniger als 100 Tieren gehalten. 

Fachzentrum Kleintierhaltung - AELF Kitzingen Externer Link