Tierhaltung

Infobrief des Fachzentrums Rinderhaltung

Titelbild des Infobriefs November

Der neue Infobrief ist da. In der Novemberausgabe finden Sie die Ergebnisse der Grundfutteruntersuchung 2017 und aktuelle Veranstaltungshinweise. 

Infobrief November 2017 pdf 541 KB

Infobrief Juli 2017 pdf 584 KB

Infobrief März 2017 pdf 1,4 MB

Infobrief Dezember 2016 pdf 931 KB

Fachzentrum Rinderhaltung

Unser Amt ist überregionales Fachzentrum Rinderhaltung. Es ist Ansprechpartner für die Landkreise Ansbach, Erlangen-Höchstadt, Fürth, Neumarkt i.d. OPf., Nürnberger Land, Roth, Weißenburg und die Städte Ansbach, Erlangen, Fürth, Nürnberg und Schwabach. In den sieben Landkreisen und den kreisfreien Städten praktizieren etwa 4.000 Michviehbetriebe mit durchschnittlich 28 Kühen. Ingesamt stehen 114.700 Kühe in den Ställen unseres Dienstgebietes. 

Ansprechpartner am Fachzentrum Rinderhaltung

Ansprechpartner

Johann Mederer
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Johann-Strauß-Straße 1
91154 Roth
Telefon: +49 9171 842-51
Fax: 09171 842-55
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de

Leiter des Fachzentrums

Jörg Rupp
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Johann-Strauß-Straße 1
91154 Roth
Telefon: +49 9171 842-24
Fax: 09171 842-55
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de

Bauberatung

Meldungen

Mittwoch, 24. Januar 2018 • 9:30 Uhr bis ca. 15:00 Uhr
AMS-SeminarDie tägliche Arbeit mit dem automatischen Melksystem (AMS) und das richtige Herdenmanagement stellt Milchviehalter immer wieder vor Herausforderungen. Beim Seminartag für alle interessierte Milchviehhalter erwarten Sie "Tipps und Tricks für den Umgang mit dem Melkroboter" von Jan Harms, LfL Grub. Heike Diez, LKV, stellt ihre Erfahrungen zu dem Bereich "Kuh-talk - wie Kühe diskutieren" vor.
Die Vorstellung und Besichtigung eines Praxisbetriebes ist Thema am Nachmittag.
Eine vorherige Anmeldung ist bis Freitag, 19. Januar 2018, unter 09171 842-0 oder 09171 842-50 notwendig.
VeranstalterFachzentrum Rinderhaltung in Roth
VeranstaltungsortGasthof Wittlinger, Hüssingen 13, 91747 Westheim
AnsprechpartnerSylvia Strempfl
Telefon: 09171 842-50

26. Januar 2018
Aktuelle Fragen der Milchviehfütterung

Milchkuhherde

Kühe im Laufstall

Im Rahmen der Hauptversammlung der Kreiszuchtgenossenschaft Nürnberger Land am 26. Januar 2018, 10 Uhr, wird zum Milchviehaltertag nach Diepersdorf (Landgasthaus Löhner, Hauptstraße 13, 91227 Diepersdorf) eingeladen. Johann Mederer vom Fachzentrum Rinderhaltung referiert zum Thema "Aktuelle Fragen der Milchviehfütterung".  

Tagesordnung

  1. Eröffnung und Begrüßung, H. Kraußer, 1. Vorsitzender
  2. Grußworte der Ehrengäste mit Infos
  3. Geschäftsbericht, L. Prey, Geschäftsführer
  4. Kassenbericht, P. Schmidt, Kassier
  5. Aktuelles aus Zucht und Vermarktung, A. Strotz, Zuchtleiter
  6. Referat: Aktuelle Fragen der Milchviehfütterung, J. Mederer, FZ Rinderhaltung, AELF Roth
  7. Zuchtgeschehen im Nürnberger Land, S. Haubner, Fachberater für Rinderzucht
  8. Ehrungen für besondere Leistungen, Vorstand der KZG N-Land

Ansprechpartner

Ludwig Prey
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Amberger Str. 54
91217 Hersbruck
Telefon: +49 9151 727-27
Fax: 09151 727-57
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de

Einschleppung vermeiden
Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Tschechien und Rumänien erreicht

Mastschweine

Ende Juli 2017 wurde ASP erstmals in Rumänien bei einem Hausschwein nachgewiesen, einen Monat vorher in Tschechien bei Wildschweinen. Ein großes Risiko, die Tierseuche zu verbreiten, sind Lebensmittel aus Haus- oder Wildschweinefleisch. Ein achtlos weggeworfenes Wurstbrot kann ausreichen, um das Virus zu übertragen.  

Einschleppung vermeiden - Staatsministerium Externer Link

Qualitativ hochwertige Grassilage erzeugen

Grasschwad

Die Grundfutterqualität und -kosten beeinflussen wesentlich die Wirtschaftlichkeit der Milchviehhaltung. Qualitativ hochwertige Grassilage zu erzeugen ist ein wesentlicher Grundstein für die wirtschaftliche Milchproduktion - gerade in Zeiten niedriger Milchpreise. Der folgende Beitrag sensibilisiert und gibt Hilfestellung.  Mehr

Fachlehrfahrt in die Region Weißenburg-Gunzenhausen

Die Fachlehrfahrt der Kreiszuchtgenossenschaft Nürnberger Land führte Anfang 2017 in die Landkreise Weißenburg-Gunzenhausen und Roth. Erstes Ziel - unter Leitung von Vorsitzendem Horst Kraußer und Fachberater Ludwig Prey - war Wettelsheim. Die Familie Föttinger betreibt dort erfolgreich Milchviehhaltung mit Bullenaufzucht. Die Teilnehmer der Lehrfahrt überzeugten sich von der hohen Qualität des Tiermaterials. 

Florian Dollinger stellt die Vorzüge seines Stallsystems vor.

Besichtigung des Dollingerhofs in Pyras

Als nächstes Ziel stand der Dollingerhof in Pyras auf dem Programm. Neben dem neu errichteten Milchviehstall interessierte hier vor allem der neue Kälberstall nach dem Holsteiner System. Dieser überzeugt mit einem optimalen Stallklima und effektiven Arbeitsabläufen. Abgerundet wurde die Lehrfahrt mit einer Besichtigung des Infozentrums zum Fränkischen Seenland in der Mandlesmühle. 

Milchkühe ohne gentechnisch veränderte Organismen (GVO) füttern

Kühe beim Fressen

Insbesondere durch Markenprogramme verschiedener Molkereien stellt sich für viele Milcherzeuger die Frage, ob sie auf GVO-freie Fütterung ihrer Milchkühe umstellen sollten. Der Beitrag zeigt Möglichkeiten auf, wie dies erreicht werden kann.  Mehr

Stand: Januar 2016
Grundfutterergebnisse 2015/2016

Das Fachzentrum Rinderhaltung am AELF Roth hat die Grundfutterergebnisse 2015/2016 für die Landkreise Ansbach, Fürth, Erlangen-Höchststadt, Roth, Lauf, Neumarkt, Neustadt a.d. Aisch und Weißenburg aufbereitet.  Mehr

Das Fachzentrum Rinderhaltung informiert
Geräte zur Kälberenthornung

Buddex Akku

Das Horn verwächst sich mit ca. zwei Monaten nach der Geburt fest mit dem Schädel. Davor ist die Enthornung einfacher für den Anwender und das Risiko einer Erkrankung geringer. Für eine stressfreie und wirksame Enthornung hat die LfL in Grub Enthornungsgeräte getestet.  Mehr

Schweinezucht und -haltung
Spezielles Beratungsangebot für Ferkelerzeuger

Ferkel in der Bucht

Die Schwerpunktberatung zur Ferkelerzeugung unterstützt Landwirte. Sie informiert über gesetzliche Neuerungen und aktuelle Förderkonditionen. Außerdem zielt das Projekt darauf ab, die ökonomischen und produktionstechnischen Verhältnisse im Einzelbetrieb unter Einbeziehung des Tierwohls zu verbessern.  

Schwerpunktberatung - Staatsministerium Externer Link

Schwerpunkte

Rinderhaltung in den Landkreisen Roth und Nürnberger Land

Kühe auf der Weide

Rund 900 Milchviehbetrieben der Region halten ca. 22.000 Milchkühe. Die durchschnittliche Herdengröße liegt damit bei 25 Milchkühen.
Die Milchviehaltung ist das wichtigste wirtschaftliche Standbein der hiesigen Betriebe.  

Rinder - Staatsministerium Externer Link

Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung

Kalb auf Weide

Das landesweite Fachzentrum am AELF Schwandorf ist Ansprechpartner in Fragen der Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung.  

Fachzentrum Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung - AELF Schwandorf Externer Link

Rinderzucht

Rinderzucht: Bulle bei einer Zuchtschau

Fleckviehzuchtbulle bei einer Zuchtschau

Züchtung verbessert die Leistungsfähigkeit der Tiere, ihre Gesundheit und die Qualität der tierischen Erzeugnisse. Sie trägt dazu bei, den wirtschaftlichen Erfolg der bayerischen Rinderhaltung zu sichern.  

Fachzentrum Rinderzucht - AELF Ansbach Externer Link

Rinderzucht - Institut für Tierzucht (LfL) Externer Link

Weitere Nutztiere

Schweine

Schweinehaltung: Zuchtsauen in einer Liegekoje

In unserer Region gibt es rund 700 Schweine haltende Betriebe mit einer durchschnittlichen Bestandsgröße von nur 33 Tieren. 

Fachzentrum Schweinezucht - AELF Ansbach Externer Link

Schafe, Ziegen und Wild

Schafe und Ziegen auf der Weide

Merionschafe

Die Schaf- und Ziegenhaltung hat in den beiden Landkreisen Roth und Nürnberger Land Tradition. Über 8.000 Mutterschafe werden in rund 200 Betrieben gehalten. Sie sind nicht nur für die Landschaftspflege unverzichtbar, sondern das Lammfleisch berreichert auch die fränkische Küche. 

Fachzentrum Kleintierhaltung - AELF Kitzingen Externer Link

Pferde

Pferde, Foto: Haupt- und Landesgestüt Schwaiganger

In unserer Region gibt es rund 3000 Pferde, die im Rahmen der Pensionspferdehaltung ein zusätzliches Einkommen für die Landwirte bieten.  

Fachzentrum Pferdehaltung - AELF Ansbach Externer Link

Geflügel

Hühner scharren in der Erde - Freilandhaltung

© ccke - Fotolia.com

Rund 50.000 Mast- und Legehennen in unserer Region werden von ca. 1.000 Betrieben gehalten. Die Anzahl der Hühner pro Betrieb variiert von einigen wenigen bis zu mehreren tausend Tieren. 95 % der Hühner werden in Beständen von weniger als 100 Tieren gehalten. 

Fachzentrum Kleintierhaltung - AELF Kitzingen Externer Link