Neue Düngeverordnung und Düngung

Düngung

© mirpic - fotolia.com

Die neue bundesweit geltende Düngeverordnung ist am 2. Juni 2017 in Kraft getreten. Mit dem Ziel, das Risiko von Gewässer-und Luftverunreinigungen zu reduzieren, wurde der rechtliche Rahmen für die gute fachliche Praxis beim Düngen darin neu festgelegt. Die neuen Regelungen haben direkten Einfluss auf die Düngepraxis in der Landwirtschaft.

Sperrfrist in Mittelfranken 2018/2019

Landkreis Nürnberger Land
Die Sperrfrist auf Dauergrünland und Ackerland mit mehrjährigem Feldfutterbau bei einer Aussaat bis spätestens 15. Mai wird im Landkreis Nürnberger Land auf den Zeitraum 29. November 2018 bis einschließlich 28. Februar 2019 verschoben (4 Wochen).
Landkreise Roth und Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim
Außerdem wird die Sperrfrist auf Dauergrünland und Ackerland mit mehrjährigem Feldfutterbau bei einer Aussaat bis spätestens 15. Mai im Landkreis Roth und im Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim auf den Zeitraum 15. November 2018 bis einschließlich 14. Februar 2019 verschoben (2 Wochen).
Weitere Landkreise und kreisfreie Städte
Alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte in Mittelfranken sind von der Verschiebung nicht betroffen.

Folgende weiteren Punkte sind bei der Ausbringung einzuhalten

  • Je Hektar dürfen max. 30 kg Ammonium- und 60 kg Gesamtstickstoff ausgebracht werden.
  • Die nach der letzten Nutzung ausgebrachten Nährstoffmengen sind im Folgejahr bei der Düngebedarfsermittlung wie eine Frühjahrsgabe anzurechnen. Daraus leitet sich eine Notwendigkeit der Dokumentation der Ausbringung (Art und Menge) ab.
  • Der Boden muss aufnahmefähig sein.
  • Für Luzerne und Rotklee in Reinsaat besteht nach der neuen Düngeverordnung ein faktisches Stickstoff-Düngeverbot.
  • Hinweis für Grenzgebiete: Für die zu beachtende Sperrfrist ist die Lage der Fläche (in welchem Landkreis?) und nicht der Betriebssitz maßgeblich.
Die aktuellen Informationen zur neuen Düngeverordnung erhalten Sie unter:

Düngebedarfsermittlung Stickstoff und Phosphat 2018

Traktor sprüht auf Feld

Vor der ersten Düngung von Acker- und Grünland muss der Stickstoff- und Phosphatbedarf des Pflanzenbestands, der auf der Fläche steht bzw. stehen wird, schriftlich ermittelt werden. Die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) hat alle Informationen sowie den Zugang zum EDV-Programm zusammengestellt.  

Düngebedarfsermittlung Stickstoff und Phosphat 2018 - LfL Externer Link

Leitfaden für die Düngung von Acker- und Grünland (Gelbes Heft) – LfL Externer Link

Ansprechpartner

Dr. Renate Brunner
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Johann-Strauß-Straße 1
91154 Roth
Telefon: 09171 842-34
Fax: 09171 842-55
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de
Elisabeth Remlein
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Johann-Strauß-Straße 1
91154 Roth
Telefon: 09171 842-21
Fax: 09171 842-55
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de
Ludwig Prey
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Amberger Str. 54
91217 Hersbruck
Telefon: 09151 727-27
Fax: 09151 727-57
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de