Landwirtschaft

Zum Amtsgebiet gehören rund 2.400 landwirtschaftliche Betriebe.

Die vom AELF Roth erfasste landwirtschaftliche Fläche beträgt in den Landkreisen Nürnberger Land, Roth und Stadt Schwabach knapp 58.000 Hektar. Davon sind rund 20.000 Hektar Grünland und 38.000 Hektar Ackerland.
Neben Getreide und Mais sind Sonderkulturen wie Hopfen, Spargel und Obstanbau eine wichtige Einkommensquelle.
In der Milchviehhaltung werden ca. 132 Millionen Kilogramm Milch erzeugt.

Meldungen

24. Januar 2018 • 9:30 Uhr bis ca. 15:00 Uhr
AMS-SeminarDie tägliche Arbeit mit dem automatischen Melksystem (AMS) und das richtige Herdenmanagement stellt Milchviehalter immer wieder vor Herausforderungen. Beim Seminartag für alle interessierte Milchviehhalter erwarten Sie unter anderem "Tipps und Tricks für den Umgang mit dem Melkroboter" von Jan Harms, LfL Grub.

Salmonellen in Futtermitteln - das müssen Landwirte beachten

Sojaextraktionsschrot in Futterschaufel

© LfL

Kurz vor Weihnachten warnte ein Futtermittelhändler öffentlich vor möglicherweise mit Salmonellen kontaminiertem Sojaextraktionsschrot. Die betroffene Ware darf nicht mehr in den Verkehr gebracht oder verfüttert werden. Die Rücknahme der betroffenen Ware wird behördlich überwacht. Die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) informiert, was Landwirte beachten sollten und wie mit dem Futter zu verfahren ist. 

Salmonellen in Futtermitteln - Hinweise der LfL Externer Link

Reinigung und Desinfektion von Lager- und Fütterungseinrichtungen - LfL Externer Link

Serviceportal iBALIS
Mehrfachantrag 2018 vorbereiten – Feldstückspflege durchführen

iBalis Informationssystem

Zur Vorbereitung der Mehrfachantragstellung 2018 können Sie von Januar 2018 an unter dem Menüpunkt Feldstückskarte die Feldstücke Ihres Betriebes online auf korrekte Abgrenzung prüfen und bei Bedarf anpassen sowie Feldstückszu- und -abgänge melden.   Mehr

Novemberausgabe
Neuer Infobrief des Fachzentrums Rinderhaltung

Titelbild Infobrief November

Der neue Infobrief ist da. In der Novemberausgabe finden Sie die Ergebnisse der Grundfutteruntersuchung 2017 und aktuelle Veranstaltungshinweise.  Mehr

Amt verabschiedet Landwirtschaftsrätin Hildegard Engerer

Behördenleiter LLD Wolf und LRin Engerer

Werner Wolf dankte Hildegard Engerer
© Meier

Im Herbst 1975 begann Hildegard Engerers Zeit im Staatsdienst. Von Pfaffenhofen über Fürth und schließlich seit 1994 im Nürnberger Land verliefen ihre beruflichen Stationen: Zuerst als Fachberaterin im Bereich Ernährung und Haushaltsleistungen, dann beim Landratsamt Nürnberger Land als Ernährungsberaterin und seit 2004 wieder in der Außenstelle Hersbruck als "Quereinsteigerin" in die Förderabteilung. 2013 übernahm sie die stellvertretende Abteilungsleitung L1 und die Sachgebietsleitung in Hersbruck. 

Geschätzte Ansprechpartnerin
Mit Begeisterung und Freude stemmte sie sich in diese neuen, nicht immer einfachen Aufgaben und wurde schnell bei Landwirten und Kollegen eine geschätzte Ansprechpartnerin.
Bei der Verabschiedung im Kollegenkreis bedankten sich Behördenleiter Werner Wolf und Abteilungsleiter der L1, Engelbert Hollweck, herzlich für ihr außerordentliches Engagement. Alle Kolleginnen und Kollegen wünschten alles Gute und Gesundheit für den "Unruhestand".

Qualitativ hochwertige Grassilage erzeugen

Grasschwad

Die Grundfutterqualität und -kosten beeinflussen wesentlich die Wirtschaftlichkeit der Milchviehhaltung. Qualitativ hochwertige Grassilage zu erzeugen ist ein wesentlicher Grundstein für die wirtschaftliche Milchproduktion - gerade in Zeiten niedriger Milchpreise. Der folgende Beitrag sensibilisiert und gibt Hilfestellung.  Mehr

Info-Kurzfilm
Reiner Genuss - der Hopfenanbau

Hopfenrebe vor blauem Himmel

Bayerischer Hopfen gibt fast jedem zweiten Bier weltweit eine angenehm bittere Note und ein feines Aroma. Wolfgang Metzger, Hopfenbauer, garantiert beste Bierqualität nach dem Reinheitsgebot von 1516. Lernen Sie auf seinem Familienbetrieb kennen, wie Hopfen angebaut, geerntet, getrocknet und zu Bier verarbeitet wird. 

Info-Kurzfilm - Staatsministerium Externer Link

Milchkühe ohne gentechnisch veränderte Organismen (GVO) füttern

Kühe beim Fressen

Insbesondere durch Markenprogramme verschiedener Molkereien stellt sich für viele Milcherzeuger die Frage, ob sie auf GVO-freie Fütterung ihrer Milchkühe umstellen sollten. Der Beitrag zeigt Möglichkeiten auf, wie dies erreicht werden kann.  Mehr

Gefahr für Kühe und Lebensmittel
Kein Hundekot auf Wiesen

Hund und Kühe auf der Weide

Foto: Claudia Fuchs

Mit dem Parasiten "Neospora caninum" infizierter Hundekot kann bei Milchkühen über infiziertes Futter von Äckern und Wiesen zu Unfruchtbarkeit, Fehl- und Totgeburten führen. Dieses Sterben der Kälber kann aber verhindert werden, wenn Sie als Hundehalter bestimmte Hygieneregeln einhalten.  Mehr

Umstellung auf Ökolandbau
BioRegio-Betriebe bieten Bauer-zu-Bauer-Gespräche an

Teilnehmer im Stall

Bei der Umstellung auf Ökolandbau treten meist viele Fragen auf. Umstellungsinteressierte können nun von den Erfahrungen vorbildlich geführter Biobetriebe profitieren. Aktuell angebotene Gesprächstermine im BioRegio-Betriebsnetz finden Sie unter:  

BioRegio-Betriebsnetz - LfL Externer Link

Lebensmittel und Dienstleistungen vom Bauernhof
Regionalportal online - eintragen und mitmachen

Logo Regionales Bayern mit Schriftzug "Komm hin, wo's herkommt!"

Im Portal www.regionales-bayern.de können sich alle bayerischen Direktvermarkter und Erzeuger anmelden. Verbraucher greifen zunehmend gezielt zu Produkten aus ihrer Region und wollen wissen, wo und wie sie hergestellt werden. Diesen Trend unterstützt die Plattform.  

Regionalportal www.regionales-bayern.de Externer Link

Energie

Die bayerischen Landwirte bauen nachwachsende Rohstoffe für die Energieversorgung an. Sie achten gleichzeitig als Unternehmer auf einen sparsamen Energieverbrauch am Hof.  

Technik und Energie

Die nachhaltige Technisierung und Automatisierung in der Landwirtschaft ist der Motor für den ländlichen Raum. Landtechnikberater bewerten die Systemtechnik landwirtschaftlicher Betriebe und zeigen Verbesserungsmöglichkeiten auf.  

Landtechnikberater

Der Landtechnikberater hat seinen Sitz am AELF Uffenheim
Martin Bauer
AELF Uffenheim
Rothenburger Straße 34, 97215 Uffenheim
Tel.: +49 9842 208-212
E-Mail: poststelle@aelf-uf.bayern.de

Beraternetzwerk LandSchafftEnergie

Landschafftenergie Logo

Die Berater von LandSchafftEnergie am Fachzentrum Diversifizierung und Strukturentwicklung in Uffenheim informieren Land- und Forstwirte zu Biomasse und Energiesparen. Die Ansprechpartner erscheinen über die Suchfunktion der Seite "Unser Amt" unter "Landwirtschaft - Diversifizierung". 

Unser Amt - Ansprechpartner

Wirt sucht Bauer

  • Logo und Schriftzug Gastroplattform wirt-sucht-bauer.de

Weitere Informationen

  • Schriftzug mit Link Förderwegweiser
  • Schriftzug mit Link zur Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Schriftzug mit Link zum Technologie- und Förderzentrum
  • Schriftzug mit Link zur Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • Schriftzug mit Link zur Ländlichen Entwicklung in Bayern