Bildung
Fit im Nebenerwerb - Bildungsprogramm Landwirt (BiLa) startet wieder

Bila Teilnehmer Bestandsbeurteilung Klein

Bestandsbeurteilung

Im November 2020 startet am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Roth wieder das Bildungsprogramm Landwirt für die Landkreise Roth, Nürnberger Land, Weißenburg i.Bay. und die Stadt Schwabach. Dieses Programm richtet sich speziell an Hofnachfolgerinnen und Hofnachfolger mit einem außerlandwirtschaftlichen Beruf, die den landwirtschaftlichen Betrieb im Nebenerwerb weiterführen möchten.

In diesem zweijährigen Kurs werden die wichtigsten Grundlagen der landwirtschaftlichen Erzeugung und Vermarktung, der Betriebsführung und des Steuer- und Sozialwesens unterrichtet. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, im Anschluss an die Kurse bei ausreichend landwirtschaftlicher Praxis die Abschlussprüfung zum Landwirt abzulegen.
Interessierte können sich bei Frau Dr. Brunner am AELF Roth (09171-84220) oder Herrn Birnmeyer am AELF Weißenburg (09141 – 1220) telefonisch melden. Es sind noch wenige Restplätze frei, sofern die Corona-Auflagen Ende September dem nicht entgegenstehen.

Ansprechpartner AELF Roth

Dr. Renate Brunner
AELF Roth mit Landwirtschaftsschule
Johann-Strauß-Straße 1
91154 Roth
Telefon: 09171 842-20
Fax: 09171 842-55
E-Mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de

Folgende Bücher sind anzuschaffen:

  • Agrarwirtschaft; Grundstufe
    5. Auflage 2015
    ISBN-13: 978-3835412774
    Preis: 59,00€
  • Agrarwirtschaft; Fachstufe Landwirt
    10. Auflage 2015
    ISBN-13: 978-3835412781
    Preis: 59,00€
Überregionales Angebot
Unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Roth organisiert das BiLa in eigener Verantwortung. Für Spezialthemen gibt es zum Teil ein überregionales Angebot. Einen Überblick der Bausteine und der Voraussetzungen für die Abschlussprüfung des BiLa gibt das Staatsministerium.

Aus den BILA-Lehrgängen

BiLa gestartet: Kennenlernen und Grundlagen im Pflanzenbau

Personen stellen sich in Form der Buchstaben BiLa aufZoombild vorhanden

Das BiLa ist wieder gestartet.

Erst die Infoveranstaltung im September, dann der offizielle Start im Oktober 2018: Das Bildungsprogramm Landwirt (BiLa) ist mit fast 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in eine neue Kursreihe gestartet. Zwei Jahre lang bilden sich die angehenden Betriebsleiterinnen und -leiter von Nebenerwerbsbetrieben aus unserer Region weiter. Die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten aus Roth und Weißenburg bestreiten dieses zweijährige Angebot.
Am ersten Tag konnten zunächst alle sich und ihren Betrieb den anderen vorstellen. Dann ging es an die Grundlagen im Pflanzenbau. Aufgeteilt in drei Gruppen vertieften die Teilnehmer am nächsten Tag das Erlernte in einer Praxisschulung auf einem Betrieb. Weiter geht es in Abendkursen und im Jahr 2019 mit zwei Blockwochen.

BiLa-Blockwoche 2017

BiLa-Blockwoche vom 29. Mai bis 2. Juni 2017

Mehr als 50 BiLa-Teilnehmer aus dem Dienstgebiet der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF) Roth und Weißenburg nahmen an dieser Woche teil. Schwerpunktthemen waren Getreidebau und Milchviehhaltung sowie Vermarktung. Dazu wurden den Teilnehmern an zwei Tagen sowohl theoretische Grundlagen als auch praktische Schulungen angeboten.
Getreidebau und Mais
Am Praxisnachmittag zum Thema Getreidebau und Mais wurde der Betrieb Köbler in Alfershausen besucht. Dieser Betrieb ist zudem ein Demonstrationsbetrieb für Gewässer-, Boden- und Klimaschutz und hat seine Produktionsverfahren dahingehend ausgerichtet. Den Kursteilnehmern wurde beispielsweise bei der Kultur Mais das Bestellverfahren Strip-Till gezeigt und näher erläutert. An weiteren Stationen wurde auf die Kulturen Wintergerste und Winterweizen eingegangen. Augenmerk wurde hierbei auf die Bestandsbeurteilung und die Entwicklung der Kulturen gelegt. Weiter wurden Unkrautarten bestimmt und Pflanzenschutzmaßnahmen und Düngung in der jeweiligen Kultur angesprochen.
Milchviehhaltung
Der Praxisnachmittag zum Thema Milchviehhaltung fand auf dem Betrieb Pappenheimer in Liebenstadt statt. Der Betrieb verfügt über ein automatisches Melksystem, das den BiLa-Teilnehmer näher erläutert wurde. Auch der Kuhkomfort und die Ansprüche der Rinder an die Haltung wurden im Stall praktisch gezeigt und gemeinsam beurteilt. Weitere Themen des Nachmittags waren die Beurteilung von Grundfuttermitteln wie Grassilage und die Tierbeurteilung.